Ärzte Zeitung, 20.07.2006

Tote durch Hitzewelle in Europa

In Spanien, Frankreich und Holland starben sechs Menschen / Hohe Ozonwerte bei uns

NIJMEGEN/PARIS/OURENSE (dpa). Die seit Tagen andauernde Hitzewelle in Europa hat bereits sechs Todesopfer gefordert. Bei Temperaturen weit über 30 Grad kamen in Spanien, Frankreich und den Niederlanden bis zum Dienstagabend jeweils zwei Menschen ums Leben.

Im südwestfranzösischen Bordeaux starben zwei über 80jährige. Wie die Behörden mitteilten, seien bei dem 85 Jahre alten Mann und der 81jährigen Frau Anzeichen für einen Hitzetod festgestellt worden. In Bordeaux wurden am Tag mehr als 35 Grad gemessen.

In den Niederlanden mußten bei einer Viertage-Wanderung in Nijmegen, an der über 40 000 Wanderer an den Start gingen, 30 Menschen ins Krankenhaus gebracht werden. In fünf Fällen versuchten Ärzte, die Patienten wieder zu beleben, bei zwei Menschen gelang dies nicht. Die Wanderung wurde abgesagt.

In Spanien hatte es bereits am Montag ein Todesopfer gegeben. In Murcia starb ein Maurer, der in der prallen Sonne gearbeitet hatte. Am Dienstag kam ein zweiter Mann ebenfalls auf einer Baustelle um. Der 44jährige brach nahe der Stadt Ourense im Nordwesten des Landes zusammen und wurde mit schweren Herz- und Atemproblemen in ein Krankenhaus gebracht. Wie die Behörden berichteten, starb er innerhalb weniger Stunden. In Ourense wurden Temperaturen um die 42 Grad Celsius gemessen.

Das Umweltbundesamt in Dessau hat unterdessen eine Ozonwarnung für viele Teile Deutschlands herausgegeben. Die Belastungen könnten weit über dem Schwellenwert von 180 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft liegen, sagte Ozonexpertin Ute Dauert. "Stellenweise wird auch der Alarmschwellenwert von 240 Mikrogramm überschritten."

Topics
Schlagworte
Umweltmedizin (1102)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »