Ärzte Zeitung, 24.08.2006

Kurorte wollen eigene Richtlinie für Feinstaub

OFFENBACH (ddp.vwd). Die deutschen Kurorte wollen für sich selbst strengere Richtlinien bei Feinstaubmessungen anlegen. Der Deutsche Heilbäderverband stellte jetzt ein entsprechendes Projekt beim Deutschen Wetterdienst in Offenbach vor.

Demnach sollen Messungen der Meteorologen die saubere Luft in den etwa 300 deutschen Kurorten bestätigen. Dann soll ein entsprechendes Prädikat verliehen werden. Für das bereits seit Anfang 2006 laufende Meßprojekt hatte der Wetterdienst bundesweit 15 repräsentative Kurorte ausgewählt. Ersten Messungen zufolge sei in den Kurorten nicht mit Feinstaub-Belastungen zu rechnen.

Topics
Schlagworte
Umweltmedizin (1121)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »