Ärzte Zeitung, 25.08.2006

3500 Fässer mit Quecksilber in Ostsee gefunden

STRALSUND (dpa). Die Zahl der vor der Ostseeküste Schwedens gefundenen Quecksilber-Fässer (wir berichteten) hat sich deutlich erhöht. Mittlerweile seien 3500 Fässer gesichtet worden, sagte der Chef des WWF-Ostseebüros, Jochen Lamp, gestern in Stralsund.

Es sei fatal, daß die Untersuchungen trotzdem abgebrochen wurden, so Lamp. Vier Fässer wurden nach Angaben der Umweltorganisation gehoben. Sie wiesen Löcher auf, aus denen die Substanz in die Ostsee entweichen könne. Der WWF forderte die schnelle Bergung aller Fässer.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »