Ärzte Zeitung, 19.09.2006

Verbot von Quecksilber soll verschärft werden

BRÜSSEL (spe). Der Umweltausschuß des Europaparlaments (EP) fordert, das von der Kommission vorgeschlagene Quecksilberverbot in medizinischen Meßgeräten auszuweiten.

So sollen nicht nur Thermometer, die in Privathaushalten in Gebrauch sind, sondern auch solche, die von Arztpraxen und Kliniken genutzt werden, kein Quecksilber mehr enthalten dürfen. Außerdem fordern die Abgeordneten eine Ausweitung des Verbots grundsätzlich auf alle in Frage kommenden Medizinprodukte wie Blutdruckmeßgeräte.

Die Kommission hatte vorgeschlagen, professionell genutzte medizinische Meßgeräte vom Gesetz auszunehmen, da es an adäquaten Alternativen mangelt.

Das Plenum des Europäischen Parlaments und der Ministerrat stimmen noch in diesem Jahr über den vorgelegten Entwurf ab. Das Verbot, Quecksilber herzustellen und zu exportieren soll dann bereits ab 2010 gelten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »