Ärzte Zeitung, 10.10.2006

Ärzte verurteilen Atomtest Nordkoreas

NEU-ISENBURG (Smi). Die Internationalen Ärzte für die Verhütung des Atomkriegs (IPPNW) haben den Atomtest Nordkoreas gestern scharf verurteilt.

"Jeder Atomtest gefährdet die Gesundheit und die Umwelt", sagte Xanthe Hall, Abrüstungsexpertin der IPPNW. Selbst bei einem unterirdischen Atomtest, wie ihn Nordkorea vorgenommen hat, könne es zur Freisetzung von radioaktiven Isotopen durch Risse im Erdboden sowie zur langfristigen Kontamination der Umwelt (insbesondere des Grundwassers) kommen.

Nordkorea hatte 2003 den Atomwaffensperrvertrag gekündigt. Nach Indien und Pakistan ist Nordkorea das dritte Land, das das Atomtest-Moratorium von 1996 gebrochen hat.

Topics
Schlagworte
Umweltmedizin (1121)
Panorama (30664)
Organisationen
IPPNW (128)
Krankheiten
Kontrazeption (995)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »