Ärzte Zeitung, 10.10.2006

Ärzte verurteilen Atomtest Nordkoreas

NEU-ISENBURG (Smi). Die Internationalen Ärzte für die Verhütung des Atomkriegs (IPPNW) haben den Atomtest Nordkoreas gestern scharf verurteilt.

"Jeder Atomtest gefährdet die Gesundheit und die Umwelt", sagte Xanthe Hall, Abrüstungsexpertin der IPPNW. Selbst bei einem unterirdischen Atomtest, wie ihn Nordkorea vorgenommen hat, könne es zur Freisetzung von radioaktiven Isotopen durch Risse im Erdboden sowie zur langfristigen Kontamination der Umwelt (insbesondere des Grundwassers) kommen.

Nordkorea hatte 2003 den Atomwaffensperrvertrag gekündigt. Nach Indien und Pakistan ist Nordkorea das dritte Land, das das Atomtest-Moratorium von 1996 gebrochen hat.

Topics
Schlagworte
Umweltmedizin (1116)
Panorama (30490)
Organisationen
IPPNW (128)
Krankheiten
Kontrazeption (987)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »