Ärzte Zeitung, 16.10.2006

U-Bahn-Fahren in New York kann zu Hörverlust führen

NEU-ISENBURG (Smi). Die New Yorker Pendler werden mit der Zeit schwerhörig: Denn schon 30 Minuten tägliches U-Bahn-Fahren in der US-Metropole können zu einem Hörverlust führen, wie der Soziomediziner Robyn Gershon von der Columbia University einem Bericht der Tageszeitung "Die Welt" zufolge in einer Studie herausgefunden hat.

Der mittlere Lärmpegel auf dem Bahnsteig betrage 94 Dezibel, so Gershon, Spitzenwerte betrügen 106 Dezibel. Solch einem Lärm solle man sich laut Weltgesundheitsorganisation nicht länger als 30 Sekunden am Tag aussetzen.

Das Hören von Musik über einen Kopfhörer erhöhe das Risiko einer Hörschädigung noch. Gershon empfiehlt stattdessen das Tragen von Ohrstöpseln.

Topics
Schlagworte
Umweltmedizin (1102)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »