Ärzte Zeitung, 16.10.2006

U-Bahn-Fahren in New York kann zu Hörverlust führen

NEU-ISENBURG (Smi). Die New Yorker Pendler werden mit der Zeit schwerhörig: Denn schon 30 Minuten tägliches U-Bahn-Fahren in der US-Metropole können zu einem Hörverlust führen, wie der Soziomediziner Robyn Gershon von der Columbia University einem Bericht der Tageszeitung "Die Welt" zufolge in einer Studie herausgefunden hat.

Der mittlere Lärmpegel auf dem Bahnsteig betrage 94 Dezibel, so Gershon, Spitzenwerte betrügen 106 Dezibel. Solch einem Lärm solle man sich laut Weltgesundheitsorganisation nicht länger als 30 Sekunden am Tag aussetzen.

Das Hören von Musik über einen Kopfhörer erhöhe das Risiko einer Hörschädigung noch. Gershon empfiehlt stattdessen das Tragen von Ohrstöpseln.

Topics
Schlagworte
Umweltmedizin (1116)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »