Ärzte Zeitung, 16.10.2006

U-Bahn-Fahren in New York kann zu Hörverlust führen

NEU-ISENBURG (Smi). Die New Yorker Pendler werden mit der Zeit schwerhörig: Denn schon 30 Minuten tägliches U-Bahn-Fahren in der US-Metropole können zu einem Hörverlust führen, wie der Soziomediziner Robyn Gershon von der Columbia University einem Bericht der Tageszeitung "Die Welt" zufolge in einer Studie herausgefunden hat.

Der mittlere Lärmpegel auf dem Bahnsteig betrage 94 Dezibel, so Gershon, Spitzenwerte betrügen 106 Dezibel. Solch einem Lärm solle man sich laut Weltgesundheitsorganisation nicht länger als 30 Sekunden am Tag aussetzen.

Das Hören von Musik über einen Kopfhörer erhöhe das Risiko einer Hörschädigung noch. Gershon empfiehlt stattdessen das Tragen von Ohrstöpseln.

Topics
Schlagworte
Umweltmedizin (1121)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »