Ärzte Zeitung, 16.10.2006

U-Bahn-Fahren in New York kann zu Hörverlust führen

NEU-ISENBURG (Smi). Die New Yorker Pendler werden mit der Zeit schwerhörig: Denn schon 30 Minuten tägliches U-Bahn-Fahren in der US-Metropole können zu einem Hörverlust führen, wie der Soziomediziner Robyn Gershon von der Columbia University einem Bericht der Tageszeitung "Die Welt" zufolge in einer Studie herausgefunden hat.

Der mittlere Lärmpegel auf dem Bahnsteig betrage 94 Dezibel, so Gershon, Spitzenwerte betrügen 106 Dezibel. Solch einem Lärm solle man sich laut Weltgesundheitsorganisation nicht länger als 30 Sekunden am Tag aussetzen.

Das Hören von Musik über einen Kopfhörer erhöhe das Risiko einer Hörschädigung noch. Gershon empfiehlt stattdessen das Tragen von Ohrstöpseln.

Topics
Schlagworte
Umweltmedizin (1115)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Partydrogen immer höher dosiert

Wiener Experten schlagen Alarm: Partydrogen wie Ecstasy und Kokain werden nach ihren Erkenntnissen wegen höherer Dosierungen und Reinheit immer gefährlicher. mehr »