Ärzte Zeitung, 03.11.2006

Arzneireste gehen ins Abwasser

FRANKFURT AM MAIN (dpa). Jeder fünfte Deutsche kippt flüssige Arzneimittelreste regelmäßig in Spüle oder Toilette. Weitere 23 Prozent tun dies gelegentlich, wie eine Umfrage des Frankfurter Institutes für sozial-ökologische Forschung ergeben hat.

Grund ist nach Angaben der Forscher die starke Bereitschaft zum Glas-Recycling. Wegen der getrennten Entsorgung würden die Fläschchen vorher gespült. Nur 29 Prozent gaben an, Medikamentenreste regelmäßig in einer Apotheke abzugeben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »