Ärzte Zeitung, 03.11.2006

Arzneireste gehen ins Abwasser

FRANKFURT AM MAIN (dpa). Jeder fünfte Deutsche kippt flüssige Arzneimittelreste regelmäßig in Spüle oder Toilette. Weitere 23 Prozent tun dies gelegentlich, wie eine Umfrage des Frankfurter Institutes für sozial-ökologische Forschung ergeben hat.

Grund ist nach Angaben der Forscher die starke Bereitschaft zum Glas-Recycling. Wegen der getrennten Entsorgung würden die Fläschchen vorher gespült. Nur 29 Prozent gaben an, Medikamentenreste regelmäßig in einer Apotheke abzugeben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »