Ärzte Zeitung, 04.12.2006

Geheimagenten sollen Litwinenko vergiftet haben

LONDON (dpa). In der Affäre um den Gifttod des Kreml-Kritikers Alexander Litwinenko in London richtet sich der Verdacht zunehmend gegen den russischen Geheimdienst.

Nach britischen Presseberichten hält es Scotland Yard jetzt für "wahrscheinlich", daß der Exilrusse und ehemalige Agent des Geheimdienstes FSB das Opfer eines Komplotts von früheren oder jetzigen FSB-Mitarbeitern wurde.

Litwinenko starb an einer Vergiftung durch Polonium 210 (wir berichteten). Nur Profis hätten in Rußland Zugang zu staatlichen Nuklearlabors, hieß es. Ein Mordauftrag des Kremls gelte inzwischen als ausgeschlossen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »