Ärzte Zeitung, 06.12.2006

Ärzte vermuten, Jegor Gaidar wurde vergiftet

MOSKAU (dpa). Die mysteriöse Erkrankung des früheren russischen Regierungschefs Jegor Gaidar ist nach Einschätzung seiner Ärzte wahrscheinlich auf eine Vergiftung zurückzuführen.

Es sei aber völlig unklar, welche Substanz die Erkrankung des jetzigen Leiters eines Moskauer Wirtschaftsforschungsinstituts verursacht habe, sagte Gaidars Sprecher Waleri Natarow gestern in Moskau.

Gaidars Tochter Maria hatte zuvor den Verdacht geäußert, der regierungskritische Wirtschaftsexperte sei einer "politischen Vergiftung" zum Opfer gefallen.

Einen Hinweis auf einen Giftanschlag konnten die russischen Ärzte bislang nicht finden. Die unerwartete Entwicklung der Krankheit und die Zahl der betroffenen Organe paßten in kein bislang bekanntes Krankheitsbild, sagte Natarow unter Berufung auf die Ärzte.

Topics
Schlagworte
Umweltmedizin (1115)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »