Ärzte Zeitung, 06.12.2006

Ärzte vermuten, Jegor Gaidar wurde vergiftet

MOSKAU (dpa). Die mysteriöse Erkrankung des früheren russischen Regierungschefs Jegor Gaidar ist nach Einschätzung seiner Ärzte wahrscheinlich auf eine Vergiftung zurückzuführen.

Es sei aber völlig unklar, welche Substanz die Erkrankung des jetzigen Leiters eines Moskauer Wirtschaftsforschungsinstituts verursacht habe, sagte Gaidars Sprecher Waleri Natarow gestern in Moskau.

Gaidars Tochter Maria hatte zuvor den Verdacht geäußert, der regierungskritische Wirtschaftsexperte sei einer "politischen Vergiftung" zum Opfer gefallen.

Einen Hinweis auf einen Giftanschlag konnten die russischen Ärzte bislang nicht finden. Die unerwartete Entwicklung der Krankheit und die Zahl der betroffenen Organe paßten in kein bislang bekanntes Krankheitsbild, sagte Natarow unter Berufung auf die Ärzte.

Topics
Schlagworte
Umweltmedizin (1102)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »