Ärzte Zeitung, 07.12.2006

Fall Litwinenko: Polonium-Spuren im Fußballstadion

LONDON (dpa). In der Affäre um den Gifttod des Kreml-Kritikers Alexander Litwinenko sind nun auch radioaktive Spuren in einem Londoner Fußballstadion entdeckt worden.

Im Stadion des Fußballclubs Arsenal wurde eine geringfügig erhöhte Strahlung festgestellt, wie die britische Gesundheitsschutzbehörde HPA gestern mitteilte. Vermutlich handelt es sich dabei um Spuren der radioaktiven Substanz Polonium 210, mit der der ehemalige russische Geheimagent vergiftet wurde.

Das Arsenal-Stadion war durchsucht worden, weil der Club am Abend des mutmaßlichen Giftanschlags den russischen Meister ZSKA Moskau zu Gast hatte. Auf der Zuschauertribüne saßen mehrere Russen, die mit Litwinenko in Kontakt gewesen waren, möglicherweise auch dessen Mörder.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »