Ärzte Zeitung, 07.12.2006

Fall Litwinenko: Polonium-Spuren im Fußballstadion

LONDON (dpa). In der Affäre um den Gifttod des Kreml-Kritikers Alexander Litwinenko sind nun auch radioaktive Spuren in einem Londoner Fußballstadion entdeckt worden.

Im Stadion des Fußballclubs Arsenal wurde eine geringfügig erhöhte Strahlung festgestellt, wie die britische Gesundheitsschutzbehörde HPA gestern mitteilte. Vermutlich handelt es sich dabei um Spuren der radioaktiven Substanz Polonium 210, mit der der ehemalige russische Geheimagent vergiftet wurde.

Das Arsenal-Stadion war durchsucht worden, weil der Club am Abend des mutmaßlichen Giftanschlags den russischen Meister ZSKA Moskau zu Gast hatte. Auf der Zuschauertribüne saßen mehrere Russen, die mit Litwinenko in Kontakt gewesen waren, möglicherweise auch dessen Mörder.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »