Ärzte Zeitung, 16.01.2007

Der Beruf - oft eine Strapaze für die Haut

Präventionskampagne für die "wichtigsten zwei Quadratmeter des Lebens"

BERLIN (af). 37 Prozent aller beruflich bedingten Krankheiten betreffen die Haut. Darauf machen 106 Krankenkassen und Unfallversicherungsträger mit der auf zwei Jahre angelegten Kampagne "Deine Haut. Die wichtigsten 2 Quadratmeter Deines Lebens" aufmerksam.

Haut im Fokus: Plakat einer Präventionskampagne gegen Hautkrankheiten.

Von den etwa 25 000 bestätigten Berufskrankheiten im Jahr 2005 waren 9500 Hauterkrankungen, berichten die gesetzlichen Unfallversicherungen. Der Schaden für die Wirtschaft belaufe sich auf 1,25 Milliarden Euro, sagte Walter Eichendorf vom Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften bei der Vorstellung der Präventionskampagne in Berlin.

Nach Angaben von Professor Hartmut Weber-Falkensammer vom Bundesverband der Unfallkassen sind auch Ärzte, Pflegekräfte und medizinisches Assistenzpersonal von beruflich bedingten Hautkrankheiten betroffen. Wesentliche Ursachen seien der Umgang mit Desinfektionsmitteln und das Tragen von Schutzhandschuhen.

Allein 21 Arbeitsunfähigkeitstage je 100 Versicherte sind auf Hauterkrankungen zurückzuführen. Zusammen mit den nicht am Arbeitsplatz ausgelösten Allergien verursachen Hautkrankheiten nach Berechnungen der Berufsgenossenschaften Kosten von vier Milliarden Euro im Jahr.

Die Kampagne zur Vorbeugung gegen Hautkrankheiten wird von den Bundesländern unterstützt. Geplant sind Informationsveranstaltungen in Schulen und Kindergärten. Die Ärzte sollen über dermatologische Fachgesellschaften eingebunden werden.

Erste Präventionserfolge verzeichnet die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst im Friseurhandwerk. Ihre Angebote haben nach eigenen Angaben die Zahl der Berufskrankheiten unter Friseuren gesenkt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »