Ärzte Zeitung, 26.02.2007

Pestizid-Preise für Supermärkte

HAMBURG (dpa). Die Umweltschutzorganisation Greenpeace hat aus Protest gegen Pestizid belastetes Obst und Gemüse an Supermärkte in acht Städten Pestizid-Preise vergeben.

"Bei Rewe, Tengelmann und Edeka gibt‘s das meiste Gift fürs Geld", sagte Greenpeace-Chemieexperte Manfred Krautter am Samstag. Diese würden deshalb "ausgezeichnet". Eine Untersuchung von Greenpeace hatte ergeben, dass in zehn bis 20 Prozent der Ware dieser Konzerne die gesetzlichen Höchstmengen erreicht oder überschritten wurden.

Auch aus einer internen Studie des Handels geht laut Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" hervor, dass Obst und Gemüse aus konventionellem Anbau viel zu hoch mit Pestiziden belastet ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »