Ärzte Zeitung, 28.02.2007

KOMMENTAR

Tonerstaub - eine Studie muss her!

Von Martin Wortmann

Die hohe Belastung vieler Städte mit Feinstaub sorgt weiterhin für Diskussionen. Dass ultrafeine Stäube, die auch in die Blutbahnen gelangen können, möglicherweise noch gefährlicher sind, ist eine Annahme, die nicht einfach von der Hand zu weisen ist.

Laserdrucker und Kopierer stoßen diese Feinstpartikel aus - nicht in riesigen, aber doch in messbaren Mengen. Fakt ist auch, dass Menschen, die in der Umgebung solcher Geräte arbeiten, über unspezifische Beschwerden klagen. Dies, nicht mehr und nicht weniger, wissen wir aus der Gießener Toner-Studie.

Ob es einen Zusammenhang zwischen der Staubkonzentration und den Beschwerden gibt, ist derzeit nicht belegt. Die Hinweise auf mögliche Risiken sind allerdings deutlich genug. Sie müssen untersucht werden - auch wenn es eine Million Euro kosten sollte. Die Hersteller dieser Geräte zählen nicht zu den Not Leidenden. Sie sind gefordert, einen Beitrag für eine epidemiologische Studie aufzubringen.

Lesen Sie dazu auch:
Tonerstaub - Toxikologen für Risikobewertung

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »