Ärzte Zeitung, 14.09.2007

Weniger Sauerstoff im Herzen durch Rußpartikel

EDINBURG (hub). Rußpartikel aus Dieselkraftstoff schlagen auf das Herz, haben Forscher aus Schottland in einer Studie mit 20 Männern belegt. Alle hatten schon einen Myokardinfarkt. Die Forscher ließen die Männer auf dem Ergometer trainieren. Eine Hälfte atmete gefilterte Luft ein, die andere mit Rußpartikeln angereicherte Luft, die der Belastung im Straßenverkehr entsprach (NEJM 357, 2007, 1075).

Bei rußhaltiger Luft zeigte sich eine stärkere Senkung der ST-Strecke (minus 22 mVsec) als bei sauberer Luft (minus 8 mVsec). Durch die Partikel kam es also zu verringerter Sauerstoffversorgung des Herzens. Und: Mit Abgas war die Menge des natürlichen Gerinnungshemmers tPA (Tissue Plasminogen Activator) um ein Drittel geringer.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »