Ärzte Zeitung, 14.09.2007

Weniger Sauerstoff im Herzen durch Rußpartikel

EDINBURG (hub). Rußpartikel aus Dieselkraftstoff schlagen auf das Herz, haben Forscher aus Schottland in einer Studie mit 20 Männern belegt. Alle hatten schon einen Myokardinfarkt. Die Forscher ließen die Männer auf dem Ergometer trainieren. Eine Hälfte atmete gefilterte Luft ein, die andere mit Rußpartikeln angereicherte Luft, die der Belastung im Straßenverkehr entsprach (NEJM 357, 2007, 1075).

Bei rußhaltiger Luft zeigte sich eine stärkere Senkung der ST-Strecke (minus 22 mVsec) als bei sauberer Luft (minus 8 mVsec). Durch die Partikel kam es also zu verringerter Sauerstoffversorgung des Herzens. Und: Mit Abgas war die Menge des natürlichen Gerinnungshemmers tPA (Tissue Plasminogen Activator) um ein Drittel geringer.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »