Ärzte Zeitung, 14.09.2007

Weniger Sauerstoff im Herzen durch Rußpartikel

EDINBURG (hub). Rußpartikel aus Dieselkraftstoff schlagen auf das Herz, haben Forscher aus Schottland in einer Studie mit 20 Männern belegt. Alle hatten schon einen Myokardinfarkt. Die Forscher ließen die Männer auf dem Ergometer trainieren. Eine Hälfte atmete gefilterte Luft ein, die andere mit Rußpartikeln angereicherte Luft, die der Belastung im Straßenverkehr entsprach (NEJM 357, 2007, 1075).

Bei rußhaltiger Luft zeigte sich eine stärkere Senkung der ST-Strecke (minus 22 mVsec) als bei sauberer Luft (minus 8 mVsec). Durch die Partikel kam es also zu verringerter Sauerstoffversorgung des Herzens. Und: Mit Abgas war die Menge des natürlichen Gerinnungshemmers tPA (Tissue Plasminogen Activator) um ein Drittel geringer.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »