Ärzte Zeitung, 14.09.2007

Weniger Sauerstoff im Herzen durch Rußpartikel

EDINBURG (hub). Rußpartikel aus Dieselkraftstoff schlagen auf das Herz, haben Forscher aus Schottland in einer Studie mit 20 Männern belegt. Alle hatten schon einen Myokardinfarkt. Die Forscher ließen die Männer auf dem Ergometer trainieren. Eine Hälfte atmete gefilterte Luft ein, die andere mit Rußpartikeln angereicherte Luft, die der Belastung im Straßenverkehr entsprach (NEJM 357, 2007, 1075).

Bei rußhaltiger Luft zeigte sich eine stärkere Senkung der ST-Strecke (minus 22 mVsec) als bei sauberer Luft (minus 8 mVsec). Durch die Partikel kam es also zu verringerter Sauerstoffversorgung des Herzens. Und: Mit Abgas war die Menge des natürlichen Gerinnungshemmers tPA (Tissue Plasminogen Activator) um ein Drittel geringer.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »