Ärzte Zeitung, 24.10.2007

Mehr Mädchen durch Umweltgifte?

Nahe Ölraffinerien und Metallhütten kommen mehr Mädchen als Jungen zur Welt

ONTARIO (dpa). Umweltgifte beeinflussen möglicherweise das Geburtenverhältnis von Mädchen und Jungen: Forscher haben in fast 90 belasteten kanadischen Gemeinden eine Umkehr des natürlichen Verhältnisses beobachtet.

In den untersuchten Orten werden - anders als normal - mehr Mädchen als Jungen geboren. Normalerweise kommen auf 51 neugeborene Jungen 49 Mädchen. In den untersuchten Gemeinden, die alle in der Nähe von Ölraffinerien, Papierfabriken, Metallhütten oder anderen energieintensiven Industriebetrieben liegen, hat sich dieses Geschlechterverhältnis umgekehrt - bis zu einer Zahl von 54 Mädchen auf nur 46 Jungen.

In den betroffenen Orten sei die Luft durch die Industriebetriebe besonders belastet, schreiben die Wissenschaftler im Fachjournal "Environmental Science & Technology" (41, 2007, 7185). Sie stützen sich in ihre Arbeit auf Auswertungen einer Umweltdatenbank, die Luftverschmutzung, Krebsdaten und andere Faktoren miteinander in Verbindung setzt.

Als mögliche Ursache für die Umkehrung des Geburtenverhältnisses nennen die Forscher eine erhöhte Dioxinbelastung in den untersuchten Gemeinden.

Topics
Schlagworte
Umweltmedizin (1121)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »