Ärzte Zeitung, 22.11.2007

Nähe zu starkem Verkehr schadet den Gefäßen

Atherosklerose-Risiko ist erhöht / Deutsche Studie

ESSEN (eb). Menschen haben offenbar um so häufiger und stärker Atherosklerose, je näher sie an einer stark befahrenen Straße wohnen. Hinweise dafür liefert eine Studie an den Universitäten Düsseldorf und Essen-Duisburg.

Im Vergleich zu Studienteilnehmern, die mindestens 200 Meter von einer viel befahrenen Straße entfernt wohnen, haben diejenigen in einem Abstand von weniger als 50 Metern 63 Prozent häufiger Atherosklerose. Zwischen 51 und 100 Metern ist die Erkrankungsrate um 34 Prozent erhöht, von 101 bis 200 Metern um acht Prozent.

In absoluten Zahlen: Insgesamt 6,5 Prozent der Probanden, die über 150 Meter von der Straße entfernt leben, haben Atherosklerose. Bei denen, die näher wohnen, sind es acht Prozent. Das hat die von der Heinz-Nixdorf-Stiftung finanzierte Studie RECALL× ergeben (Circulation 116, 2007, 489).

Auch eine lange Exposition erhöht das Risiko. Das galt etwa für jene, die nicht ganztags arbeiteten und viel Zeit in einer Wohnung nahe einer viel befahrenen Straße verbrachten. Zudem sind dort die Gefäße stärker verkalkt, wie CT-Untersuchungen ergaben. Wer 50 Meter von der Straße entfernt lebt, hat sieben Prozent mehr Kalk als jemand, der es 100 Meter weit zur Straße hat.

Das Bindeglied zwischen Straßenverkehr und Atherosklerose sehen die Forscher in der Luftverschmutzung durch Feinstaub. Die Feinstaub-Partikel aus dem Straßenverkehr gelangen durch die Lungenbläschen in den Blutkreislauf und begünstigen Entzündungen und Thrombosen. Zusätzlich sind Straßenlärm und Metallpartikel-Emissionen aus Katalysatoren schädlich.

Die Daten sind Teil einer Langzeitstudie zu Risikofaktoren von Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Seit dem Jahr 2000 nehmen daran 4814 Männer und Frauen von 45 bis 74 Jahren aus Mülheim, Essen und Bochum teil. Bei ihnen werden die Kalkscores der Herzkranzgefäße computertomografisch erfasst und Risikofaktoren sowie Erkrankungen als zusätzliche Einflüsse abgefragt.

×RECALL: Risk Factors, Evaluation of Coronary Calcification and Lifestyle

STICHWORT

Feinstaub

Als Feinstaub gelten fein verteilte feste Partikel in der Luft. Je nach Durchmesser unterscheidet man groben (über 10 µm), inhalierbaren (unter 10 µm), lungengängigen (unter 2,5 µm) und ultrafeinen Staub (unter 0,1 µm).

Etwa die Hälfte des Feinstaubs verursacht der Straßenverkehr. 50 Prozent davon entstehen durch Abgase, besonders von Dieselmotoren, der Rest durch Abrieb von Reifen und Bremsen sowie Staubaufwirbelungen von der Straße.

Die Partikel aus dem Straßenverkehr haben meist einen Durchmesser kleiner als 1 µm. Sie konzentrieren sich in einem Bereich von 300 Metern um die Straße. (mut)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »