Ärzte Zeitung, 07.01.2009

Jährlich 18 000 Tote in der EU durch Radon

OXFORD (ars). In den Ländern der Europäischen Union gehen acht Prozent der Todesfälle durch Lungenkrebs auf erhöhte Radonkonzentrationen in Wohnräumen zurück. Das entspricht 18 000 Menschen pro Jahr.

Diese Zahlen stellt Professor Ala-stair Gray aus Oxford vor. Sie basieren auf einer Untersuchung mit 7000 Lungenkrebs-Patienten und 21 000 Vergleichspersonen. Sechs von sieben Todesfällen durch Radon treten bei Menschen auf, die aktuell rauchen oder früher geraucht haben.

Die Autoren empfehlen ihnen, auf Zigaretten zu verzichten oder Schutzmaßnahmen gegen das aus dem Untergrund ausströmende Gas besonders ernst zu nehmen (BMJ online).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »