Ärzte Zeitung, 07.01.2009

Jährlich 18 000 Tote in der EU durch Radon

OXFORD (ars). In den Ländern der Europäischen Union gehen acht Prozent der Todesfälle durch Lungenkrebs auf erhöhte Radonkonzentrationen in Wohnräumen zurück. Das entspricht 18 000 Menschen pro Jahr.

Diese Zahlen stellt Professor Ala-stair Gray aus Oxford vor. Sie basieren auf einer Untersuchung mit 7000 Lungenkrebs-Patienten und 21 000 Vergleichspersonen. Sechs von sieben Todesfällen durch Radon treten bei Menschen auf, die aktuell rauchen oder früher geraucht haben.

Die Autoren empfehlen ihnen, auf Zigaretten zu verzichten oder Schutzmaßnahmen gegen das aus dem Untergrund ausströmende Gas besonders ernst zu nehmen (BMJ online).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »