Ärzte Zeitung, 07.01.2009

Jährlich 18 000 Tote in der EU durch Radon

OXFORD (ars). In den Ländern der Europäischen Union gehen acht Prozent der Todesfälle durch Lungenkrebs auf erhöhte Radonkonzentrationen in Wohnräumen zurück. Das entspricht 18 000 Menschen pro Jahr.

Diese Zahlen stellt Professor Ala-stair Gray aus Oxford vor. Sie basieren auf einer Untersuchung mit 7000 Lungenkrebs-Patienten und 21 000 Vergleichspersonen. Sechs von sieben Todesfällen durch Radon treten bei Menschen auf, die aktuell rauchen oder früher geraucht haben.

Die Autoren empfehlen ihnen, auf Zigaretten zu verzichten oder Schutzmaßnahmen gegen das aus dem Untergrund ausströmende Gas besonders ernst zu nehmen (BMJ online).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »