Ärzte Zeitung online, 04.06.2009

Schadstoff-Informationen im Internet

BERLIN(dpa). Die Bundesbürger können sich künftig im Internet informieren, wie viel Schadstoffe die Industriebetriebe in ihrer direkten Nachbarschaft ausstoßen. Dazu wurde das offizielle Webportal www.prtr.bund.de am Mittwoch in Berlin freigeschaltet. "Nie war der Blick hinter die Werkstore einfacher als heute", versicherte Umweltstaatssekretär Michael Müller (SPD).

Bestimmte Unternehmen wie Chemiebetriebe, Stromerzeuger und große Kläranlagen sind verpflichtet, im nationalen Schadstoffregister jedes Jahr ihre aktuellen Daten zu veröffentlichen. Nach Angaben des Umweltbundesamtes (UBA), das das Portal betreibt, sind davon bundesweit mehr als 4000 Betriebe betroffen. Sie informieren künftig detailliert über ihren Schadstoffausstoß und über den Verbleib ihrer Abwasser und Abfälle. Über den Wahrheitsgehalt der übermittelten Daten wachen die zuständigen Landesbehörden.

Hintergrund ist ein Abkommen aus dem Jahr 2003, in dem sich 36 Staaten zur Einrichtung eines Schadstofffreisetzungs- und -verbringungsregisters (PRTR - Pollutant Release and Transfer Register) verpflichtet hatten. Neben dem deutschen Informationsportal soll voraussichtlich noch in diesem Jahr auch ein europaweites Register freigeschaltet werden.

www.prtr.bund.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Schnelltests - meist ein Fall für die GOÄ

Schnell und medizinisch sinnvoll – aber von gesetzlichen Krankenkassen meist nicht bezahlt: Laborschnelltests liegen im Trend. Für Hausärzte sind sie oft auch eine Selbstzahler-Option. mehr »