Ärzte Zeitung, 10.08.2015

Kongress der DGU

Uro-Onkologie als großes Thema

HAMBURG. Weil fast jeder vierte Krebskranke urologisch behandelt werden muss, liegt ein besonderer Fokus des diesjährigen Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Urologie (DGU) auf der Uro-Onkologie.

Mit dem heutigen Spektrum medikamentöser Optionen stehen zunehmend Zweit- und Drittlinientherapien zur Verfügung. Patienten gewinnen damit weiter an Lebenszeit.

Neue differenzialtherapeutische Konzepte tragen dazu bei, Übertherapien zu vermeiden.

Weil von Krebspatienten vermehrt komplementärmedizinische Maßnahmen nachgefragt werden, widmet sich in diesem Jahr ein eigenes Forum speziell dieser Thematik. (ner)

Infos zum Kongress und Anmeldung: www.dgu-kongress.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »