Ärzte Zeitung, 10.08.2015

Kongress der DGU

Uro-Onkologie als großes Thema

HAMBURG. Weil fast jeder vierte Krebskranke urologisch behandelt werden muss, liegt ein besonderer Fokus des diesjährigen Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Urologie (DGU) auf der Uro-Onkologie.

Mit dem heutigen Spektrum medikamentöser Optionen stehen zunehmend Zweit- und Drittlinientherapien zur Verfügung. Patienten gewinnen damit weiter an Lebenszeit.

Neue differenzialtherapeutische Konzepte tragen dazu bei, Übertherapien zu vermeiden.

Weil von Krebspatienten vermehrt komplementärmedizinische Maßnahmen nachgefragt werden, widmet sich in diesem Jahr ein eigenes Forum speziell dieser Thematik. (ner)

Infos zum Kongress und Anmeldung: www.dgu-kongress.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »