Ärzte Zeitung, 12.02.2004

BUCHTIP

Satt, schlank mit typgerechter Kost

Kalorisch hochverdichtete Lebensmittel und Bewegungsmangel führen viele Menschen in die "Insulinfalle" mit der Speicherung überschüssiger Nahrungskalorien in das Fettgewebe. Mögliche Auswege erläutern die Autoren Dr. Detlef Pape, Dr. Rudolf Schwarz - beide Internisten - und Helmut Gillessen, Geschäftsführer der KölnBäder GmbH, in ihrem Buch "satt, schlank, gesund".

Im ersten Teil werden dazu die neuen Erkenntnisse zum menschlichen Stoffwechsel vorgestellt, etwa zur Bedeutung des Glykämischen Index (ein Maß für den Blutzuckerspiegel, den der Verzehr eines bestimmten Nahrungsmittels auslöst).

Thematischer Schwerpunkt ist das Insulin mit seiner Funktion als Dickmacherhormon. Grundlage der Empfehlungen zur "Insulintrennkost" ist die Unterscheidung von zwei Ernährungstypen, den Nomaden und den Ackerbauer. Ein Selbsttest und Anregungen für die typgerechte Ernährung sind daher im Buch enthalten.

Im zweiten Teil gibt es Tips zu mehr Bewegung sowie ausgewogene Rezepte für die schlanke Linie. Das Buch zeigt damit Möglichkeiten zu gesunder Lebensweise auf nach dem Motto: Essen und bewegen Sie sich satt, schlank und gesund! (run)

Detlef Pape, Rudolf Schwarz, Helmut Gillessen: Satt-Schlank-Gesund, Deutscher Ärzte-Verlag Köln, 2003, 314 Seiten, 223 Abbildungen und 36 Tabellen, broschiert, Preis 19,95 Euro; ISBN 3-7691-0432-3

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »