Diabetes

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Strategien zur Gewichtsreduktion bei Typ-2-Diabetes

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 12.02.2004

BUCHTIP

Satt, schlank mit typgerechter Kost

Kalorisch hochverdichtete Lebensmittel und Bewegungsmangel führen viele Menschen in die "Insulinfalle" mit der Speicherung überschüssiger Nahrungskalorien in das Fettgewebe. Mögliche Auswege erläutern die Autoren Dr. Detlef Pape, Dr. Rudolf Schwarz - beide Internisten - und Helmut Gillessen, Geschäftsführer der KölnBäder GmbH, in ihrem Buch "satt, schlank, gesund".

Im ersten Teil werden dazu die neuen Erkenntnisse zum menschlichen Stoffwechsel vorgestellt, etwa zur Bedeutung des Glykämischen Index (ein Maß für den Blutzuckerspiegel, den der Verzehr eines bestimmten Nahrungsmittels auslöst).

Thematischer Schwerpunkt ist das Insulin mit seiner Funktion als Dickmacherhormon. Grundlage der Empfehlungen zur "Insulintrennkost" ist die Unterscheidung von zwei Ernährungstypen, den Nomaden und den Ackerbauer. Ein Selbsttest und Anregungen für die typgerechte Ernährung sind daher im Buch enthalten.

Im zweiten Teil gibt es Tips zu mehr Bewegung sowie ausgewogene Rezepte für die schlanke Linie. Das Buch zeigt damit Möglichkeiten zu gesunder Lebensweise auf nach dem Motto: Essen und bewegen Sie sich satt, schlank und gesund! (run)

Detlef Pape, Rudolf Schwarz, Helmut Gillessen: Satt-Schlank-Gesund, Deutscher Ärzte-Verlag Köln, 2003, 314 Seiten, 223 Abbildungen und 36 Tabellen, broschiert, Preis 19,95 Euro; ISBN 3-7691-0432-3

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Wie viel Fett und Eisen lastet auf Deutschlands Lebern?

Fettlebern sind hierzulande mittlerweile ein Massenphänomen, und auch die Eisenüberladung der Leber wird häufig festgestellt. Eine Studie der Uni Greifswald liefert jetzt Daten. mehr »

Pfleger lernen als "Robo Cop", wie sich Altern anfühlt

In einem Modellprojekt sollen junge Menschen mit Förderbedarf für die Altenpflege gewonnen werden: Sie erleben im Simulationsanzug das Altern am eigenen Leib und üben die Pflege an lebensgroßen Puppen. mehr »

Ausgaben-Weltmeister bei Zytostatika

Die Ausgaben für onkologische Arzneimittel in der ambulanten Versorgung sind seit dem Jahr 2011 massiv gestiegen und übertreffen deutlich die Kostensteigerungen aller anderen Arzneimittel ohne Rezepturen. Das geht aus dem Barmer-Arzneimittelreport 2017 hervor. mehr »