Diabetes

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Strategien zur Gewichtsreduktion bei Typ-2-Diabetes

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 23.03.2004

111 Tonnen in 120 Tagen - die Bilanz von "BayernLight"

MÜNCHEN (sto). Bei der landes-weiten Abnehmaktion "BayernLight - Lust auf Abnehmen" haben die 30 180 Teilnehmer in vier Monaten zusammengerechnet mehr als 111 Tonnen abgespeckt.

Im Schnitt habe jeder Teilnehmer sein Körpergewicht um 5,2 kg reduziert, hat einer der Initiatoren der Aktion, der Apotheker Hans Gerlach aus Straubing, bei einer Veranstaltung in München berichtet. Der Fettverlust pro Teilnehmer liege im Mittel bei 3,9 kg, so Gerlach zum Ergebnis der Aktion, die unter der Schirmherrschaft des Bayerischen Gesundheitsministeriums stand und von Abbott unterstützt worden ist.

Drei Viertel der Teilnehmer waren Frauen, meist zwischen 41 und 60 Jahre alt. Sie wogen zu Beginn im Schnitt 77,3 kg, so Gerlach. Die Männer starteten mit einem Durchschnitt von 88,5 kg und waren überwiegend zwischen 31- bis 50jährig.

Die viermonatige Abnehmaktion sei eine echte "Massenbewegung in Bayern" gewesen, sagte Gerlach: 75 Apotheken in 52 Städten und Ge-meinden haben mit 525 Veranstaltungen für die Aktion geworben. In den Apotheken wurde fast 150 000 mal das Gewicht gemessen und das Körperfett bestimmt. Teilgenommen haben auch 1835 Bäcker, Metzger, Konditoren, Gaststätten, Kantinen, Sportvereine und Sportstudios.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »