Ärzte Zeitung, 15.04.2004

Mit "Happy Dancing" gegen zuviel Pfunde

HANNOVER (cben). Die Stadt Hannover, der Stadtsportbund, die Sozialpädiatrie und Jugendmedizin der Region Hannover sowie die Barmer Ersatzkasse haben jetzt das "Hannoversche Adipositas Präventionsprogramm für Kinder und Jugendliche" (Happj kids) gestartet.

Mit Sport, Bewegungsspielen und Kochkursen sollen 100 Kinder ab April ein halbes Jahr lang abspecken. Die Eltern zahlen 30 Euro, die Kinder erhalten über Bonuspunkte von den Kassen Bälle oder Sportschuhe. Unter anderem werden den Kindern zusätzliche Sportangebote wie "Happy Dancing" oder Schwimmstunden namens "Wellenkids" angeboten. .Zudem stellt die Barmer eine Ökotrophologin, die die Kinder betreut. Auch niedergelassene Ärzte sollen in das Projekt eingebunden werden.

Hintergrund der Initiative ist eine Untersuchung aus dem Jahr 2003. Danach waren nach den Kriterien der Arbeitsgemeinschaft Adipositas im Kindes- und Jugendalter von 4420 Kindern in Hannover bei der Schuleingangsuntersuchung elf Prozent adipös.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »