Ärzte Zeitung, 24.05.2004

WHO-Plan gegen Adipositas

GENF (dpa). Zum Abschluß ihrer Jahrestagung haben die Mitgliedstaaten der Weltgesundheitsorganisation (WHO) am Samstag in Genf einen Aktionsplan gegen Fettleibigkeit verabschiedet.

Zu viel Zucker, Fett und Salz im Essen sind der WHO zufolge die Ursache für 60 Prozent der jährlich 56 Millionen vermeidbaren Todesfälle.

Der Aktionsplan fordert die Regierungen auf, Maßnahmen für gesunde Ernährung und ausreichende Bewegung zu ergreifen. Damit soll vor allem das Auftreten von Herz-und Kreislaufkrankheiten sowie einiger Arten von Diabetes und Krebs vermindert werden.

Im Gegensatz zu der vor einem Jahr verabschiedeten WHO-Konvention gegen das Rauchen ist der Aktionsplan für gesunde Ernährung und körperliche Aktivität rechtlich nicht bindend.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »