Ärzte Zeitung, 28.05.2004

Stiftung Juvenile Adipositas wurde gegründet

GRENZACH-WHYLEN (eb). Die Zunahme an übergewichtigen und adipösen Kindern und Jugendlichen ist alarmierend. Dieses Problem war nun Anlaß, die Stiftung Juvenile Adipositas zu gründen.

Unter der Treuhänderschaft des Diakoniewerkes Hohenbrunn wird sich dabei das Rehazentrum Insula gemeinsam mit dem Gründungsstifter Hoffmann-La Roche in den Bereichen Aufklärung, Prävention und Forschung engagieren.

"Die Stiftung will das drängende Problem der Adipositas in Deutschland ins Bewußtsein rücken", erläutert Dr. Wolfgang Siegfried, Vorstandsmitglied der Stiftung und ärztlicher Leiter des Adipositas Rehazentrums Insula in Strub, ein wesentliches Ziel. So werden ohne Behandlung aus 80 Prozent der dicken Kinder später dicke Erwachsene.

Als erstes Projekt realisiert die Stiftung einen Schulfilm zum Thema Adipositas, der die Ausgrenzung der Betroffenen deutlich macht und Auswege zeigt. Der Film kann nach Information von Hoffmann-La Roche bald im gesamten deutschen Sprachraum über die Stiftung "Juvenile Adipositas" in Strub bezogen werden.

Weitere Informationen zur Stiftung und zu Möglichkeiten der Unterstützung finden sich im Internet unter www.adipositas-stiftung.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »