Ärzte Zeitung, 18.06.2004

Fettabsaugen bringt Gefäßen wohl nichts

ST. LOUIS (Rö). Absaugen von Bauchfett wirkt rein kosmetisch. Medizinisch wird damit wahrscheinlich nichts gewonnen: Anders als bei einer Ernährungsumstellung verbessern sich die metabolischen Faktoren nicht. Das kardiovaskuläre Risiko wird damit nicht vermindert.

Dies hat eine kleine Pilot-Studie ergeben, die gestern im "New England Journal of Medicine" (350, 2004, 2549) veröffentlicht wurde. Dr Samuel Klein von der Universität in St. Louis im US-Bundesstaat Missouri hat in die Studie 15 adipöse Frauen aufgenommen, acht mit normaler Glukosetoleranz, sieben mit Typ-2-Diabetes.

Mit Liposuktion wurden im Mittel neun und elf KG Bauchfett entfernt. Bei einer Überprüfung nach zwölf Wochen waren die kardiovaskulären Risikofaktoren unverändert. Blutdruck, Plasma-Glukose und Blutfette hatten gleiche Werte wie vor dem Absaugen. Auch bei Insulinsensitivität und Entzündungsparametern gab es keine Änderungen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »