Ärzte Zeitung, 18.06.2004

Fettabsaugen bringt Gefäßen wohl nichts

ST. LOUIS (Rö). Absaugen von Bauchfett wirkt rein kosmetisch. Medizinisch wird damit wahrscheinlich nichts gewonnen: Anders als bei einer Ernährungsumstellung verbessern sich die metabolischen Faktoren nicht. Das kardiovaskuläre Risiko wird damit nicht vermindert.

Dies hat eine kleine Pilot-Studie ergeben, die gestern im "New England Journal of Medicine" (350, 2004, 2549) veröffentlicht wurde. Dr Samuel Klein von der Universität in St. Louis im US-Bundesstaat Missouri hat in die Studie 15 adipöse Frauen aufgenommen, acht mit normaler Glukosetoleranz, sieben mit Typ-2-Diabetes.

Mit Liposuktion wurden im Mittel neun und elf KG Bauchfett entfernt. Bei einer Überprüfung nach zwölf Wochen waren die kardiovaskulären Risikofaktoren unverändert. Blutdruck, Plasma-Glukose und Blutfette hatten gleiche Werte wie vor dem Absaugen. Auch bei Insulinsensitivität und Entzündungsparametern gab es keine Änderungen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »