Ärzte Zeitung, 18.06.2004

Fettabsaugen bringt Gefäßen wohl nichts

ST. LOUIS (Rö). Absaugen von Bauchfett wirkt rein kosmetisch. Medizinisch wird damit wahrscheinlich nichts gewonnen: Anders als bei einer Ernährungsumstellung verbessern sich die metabolischen Faktoren nicht. Das kardiovaskuläre Risiko wird damit nicht vermindert.

Dies hat eine kleine Pilot-Studie ergeben, die gestern im "New England Journal of Medicine" (350, 2004, 2549) veröffentlicht wurde. Dr Samuel Klein von der Universität in St. Louis im US-Bundesstaat Missouri hat in die Studie 15 adipöse Frauen aufgenommen, acht mit normaler Glukosetoleranz, sieben mit Typ-2-Diabetes.

Mit Liposuktion wurden im Mittel neun und elf KG Bauchfett entfernt. Bei einer Überprüfung nach zwölf Wochen waren die kardiovaskulären Risikofaktoren unverändert. Blutdruck, Plasma-Glukose und Blutfette hatten gleiche Werte wie vor dem Absaugen. Auch bei Insulinsensitivität und Entzündungsparametern gab es keine Änderungen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »