Ärzte Zeitung, 30.06.2004

Dick durch zu wenig Hormon?

WASHINGTON (ddp). Amerikanische Wissenschaftler haben offenbar ein weiteres Puzzleteilchen für die Entstehung von Übergewicht entdeckt.

Bei Übergewichtigen steigt der Spiegel des Hormons Ghrelin über Nacht nicht so stark an wie bei schlanken Menschen. Ghrelin vermindert unter anderem die Verwertung von Fetten aus der Nahrung und gilt daher als Schlüsselhormon bei der Regulation des Körpergewichts.

Der fehlende Anstieg könnte daher ein entscheidender Faktor für eine krankhafte Gewichtszunahme sein, berichten die Forscher in PNAS Online.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »