Ärzte Zeitung, 07.07.2004

FUNDSACHE

Abnehmen im Schlaf

Mehr Schlaf läßt die Pfunde schmelzen. Das jedenfalls suggeriert das Ergebnis einer Studie vom US-amerikanischen National Institute of Mental Health in Bethesda und der Abteilung für Psychosoziale Medizin der Uni Zürich (Sleep, 27, 2004, 661).

Die Forscher haben nachgewiesen, daß Menschen, die zu wenig schlafen, eher dick werden als die, die normal schlafen. 496 Erwachsene zwischen 27 und 40 Jahren sind 13 Jahre lang beobachtet worden. Während dieser Zeit ist die durchschnittliche Schlafzeit gesunken: bei Frauen von 7,7 auf 7,3 Stunden pro Nacht und bei Männern von 7,1 auf 6,9 Stunden. Gleichzeitig hat sich der Body-Mass-Index der Probanden verschlechtert.

Zur Erklärung führen die Forscher an, daß der, der länger schläft, natürlich weniger Zeit zum Essen hat. Aber es gibt auch einen anderen Grund: Während des Schlafs werden Hormone wie Leptine freigesetzt, die den Appetit kontrollieren, so Dr. Sanjay R. Patel im Editorial zu der Studie. (ug)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »