Ärzte Zeitung, 21.07.2004

Erfolgreiche Abspeck-Aktion in Bayern

Mehr als 40 000 Teilnehmer / Durchschnittliche Gewichtsreduktion um 5,5 Kilogramm in vier Monaten

MÜNCHEN (sto). Bei der bayernweiten Abnehmaktion "BayernLight - Leichter leben in Deutschland" haben die 46 780 Teilnehmer in vier Monaten insgesamt 257 000 Kilogramm abgespeckt. Das haben Bayerns Gesundheitsminister Werner Schnappauf und der Apotheker Hans Gerlach, Initiator der Aktion, jetzt in München mitgeteilt.

Übergewicht greife um sich "fast wie eine Seuche", sagte Schnappauf. In Bayern sei schon annähernd jeder zweite Erwachsene betroffen. "Wenn wir nicht gegensteuern, wird Übergewicht unsere Gesundheit erdrücken", begründete der Politiker die Notwendigkeit von BayernLight.

Die durchschnittliche Gewichtsreduktion lag bei der Abnehmaktion bei 5,5 Kilogramm. Jetzt gehe es darum, die erlernte gesündere Lebensweise beizubehalten und Familie, Freunde und Bekannte zum Mitmachen zu motivieren. Die Methode sei einfach: weniger Fett und mehr Bewegung. Bei der Prävention von Übergewicht seien alle gefordert: Eltern, Lehrer, Ernährungswirtschaftler, Ärzte, Apotheker, Politiker und Journalisten, sagte Schnappauf.

An der Aktion "BayernLight - Leichter leben in Deutschland" waren insgesamt 202 Apotheken in 110 Städten und Gemeinden beteiligt, die in mehr als 2200 Veranstaltungen 46 780 Teilnehmer geschult und motiviert und mit mehr als 500 000 Gewichts- und Körperfettmessungen immer wieder überprüft haben. 2086 Bäcker, Metzger, Gastronomen, Sportgeschäfte unterstützten die Aktion mit geeigneten Produkten und spezifischen Bewegungsangeboten. Frauen gingen mit durchschnittlich 78,2 Kilogramm und Männer mit 90,9 Kilogramm an den Start.

Die Aktion "Leichter leben in Deutschland" nach dem Vorbild von "BayernLight" gibt es in diesem Jahr auch in Nordrhein-Westfalen, Thüringen und Sachsen-Anhalt. Weitere acht Länder sollen 2005 folgen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »