Ärzte Zeitung, 24.11.2004

Adipöse Menschen sind nicht willensschwach

MÜNCHEN (sto). Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat Adipositas als eine chronische Erkrankung mit einem epidemiehaften Anstieg weltweit klassifiziert. In Deutschland sind mehr als 60 Prozent der Bevölkerung übergewichtig, 20 Prozent sind adipös.

Das Problem sei inzwischen zwar erkannt, die Krankenkassen seien vielfach aber noch nicht bereit Adipositas als Krankheit anzuerkennen, die eine Behandlung erfordere, kritisierte Professor Johannes G. Wechsler vom Krankenhaus Barmherzige Brüder in München. "Adipositas ist kein kosmetisches Problem, sondern Ursache für das metabolische Syndrom, Diabetes, Hypertonie, Hyperlipidämie, koronare Herzerkrankung und Schlaganfall", erinnerte er bei einer Veranstaltung zu "10 Jahre Optifast-Programm", einem Therapiekonzept für stark Übergewichtige.

Adipöse sind nicht "willensschwach" oder "gefräßig", wie der Ernährungspsychologe Professor Volker Pudel aus Göttingen bei der Veranstaltung in München berichtete. Die Gewichtszunahme werde vielmehr durch ein Zusammenspiel von genetischer Disposition und Umweltfaktoren wie Bewegungsmangel und Lebensmittel im Überfluß gefördert. Zudem verzehrten Übergewichtige aus bislang noch nicht erkannten Gründen mehr Nahrungsfett und weniger Kohlenhydrate als Normalgewichtige.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »