Ärzte Zeitung, 24.11.2004

Adipöse Menschen sind nicht willensschwach

MÜNCHEN (sto). Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat Adipositas als eine chronische Erkrankung mit einem epidemiehaften Anstieg weltweit klassifiziert. In Deutschland sind mehr als 60 Prozent der Bevölkerung übergewichtig, 20 Prozent sind adipös.

Das Problem sei inzwischen zwar erkannt, die Krankenkassen seien vielfach aber noch nicht bereit Adipositas als Krankheit anzuerkennen, die eine Behandlung erfordere, kritisierte Professor Johannes G. Wechsler vom Krankenhaus Barmherzige Brüder in München. "Adipositas ist kein kosmetisches Problem, sondern Ursache für das metabolische Syndrom, Diabetes, Hypertonie, Hyperlipidämie, koronare Herzerkrankung und Schlaganfall", erinnerte er bei einer Veranstaltung zu "10 Jahre Optifast-Programm", einem Therapiekonzept für stark Übergewichtige.

Adipöse sind nicht "willensschwach" oder "gefräßig", wie der Ernährungspsychologe Professor Volker Pudel aus Göttingen bei der Veranstaltung in München berichtete. Die Gewichtszunahme werde vielmehr durch ein Zusammenspiel von genetischer Disposition und Umweltfaktoren wie Bewegungsmangel und Lebensmittel im Überfluß gefördert. Zudem verzehrten Übergewichtige aus bislang noch nicht erkannten Gründen mehr Nahrungsfett und weniger Kohlenhydrate als Normalgewichtige.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »