Ärzte Zeitung, 19.04.2005

Von den Müttern hängt es ab, ob Kinder dick werden

US-amerikanische Studie / Gewichtsentwicklung wurde bei 70 Kindern von Geburt an bis zum Schulalter untersucht

PHILADELPHIA (run). Dicke Mütter - dicke Kinder? Dieser Zusammenhang hat sich auch in einer prospektiven US-amerikanischen Untersuchung bestätigt. Danach waren Kinder dicker Mütter zu Schulbeginn deutlich häufiger übergewichtig als Kinder schlanker Mütter. Ob mehr die Gene oder die Ernährungsweise den Unterschied bedingten, wurde allerdings nicht untersucht. Das Gewicht des Vaters hatte zumindest keinen Einfluß, wohl aber das Einkommen. War es gering, war das Risiko für Übergewicht bei den Kindern erhöht.

Kinder dicker Mütter werden oft ebenfalls übergewichtig. Das zeigt sich vor allem ab einem Alter von vier Jahren. Foto: dpa

Wichtiger als eine Antwort auf die Frage nach der Ursache für die Entwicklung des Übergewichts bei den Kindern war den Wissenschaftlern die Erkenntnis, daß die Adipositas-Entwicklung offenbar erst ab einem bestimmten Zeitpunkt einsetzt. Dies sei dann auch der Punkt, ab dem eine gezielte Prävention gerade bei Kindern dicker Mütter Sinn mache.

Die Wissenschaftler von der Universität von Pennsylvania in Philadelphia haben die Gewichtsentwicklung von 70 Kindern in den ersten sechs Lebensjahren verfolgt. Bei 33 Kindern war die Mutter übergewichtig, bei 37 normalgewichtig (Am J Clin Nutr 81, 2005, 140). In den ersten Jahren unterschieden sich die Kinder hinsichtlich Gewicht, BMI, Hautdicke, Taillenumfang und Körperfettmenge nicht wesentlich.

Im Alter von vier Jahren jedoch waren Körpergewicht, BMI und Taillenumfang bei den Kindern dicker Mütter deutlich höher als in der Vergleichsgruppe. Bei den Sechsjährigen hatte die Differenz weiter zugenommen.

Zudem war nun auch die Körperfettmenge signifikant höher als bei den Gleichaltrigen mit schlanken Müttern. Von diesen hatte nur ein Kind (drei Prozent) einen BMI über der 85.Perzentile verglichen mit zehn Kindern mit dicken Müttern (30 Prozent). Bei sechs dieser Kinder lag der BMI sogar über der 95.Perzentile.

Die Forscher gehen davon aus, daß die Entstehung von Übergewicht bis zu 70 Prozent vererbt ist. Die genetische Komponente scheine aber nicht sofort, sondern erst nach einer gewissen Zeit aktiv zu werden. Um so wichtiger sei es daher, rechtzeitig präventiv tätig zu werden - und zwar vor allem bei Kindern, die durch das Übergewicht ihrer Mutter gefährdet sind, ebenfalls dick zu werden.

Dies entspricht auch Empfehlungen deutscher Pädiater, nach denen etwa ab einem Alter von vier Jahren bei dicken Kindern einer weiteren BMI-Zunahme entgegengewirkt werden sollte. Denn Kinder, die bereits im Alter von vier bis fünf Jahren adipös sind, haben ein hohes Risiko, es ihr Leben lang zu bleiben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »