Ärzte Zeitung, 02.05.2005

Anbieter von Abnehmprogramm setzt auf Ärzte

Spezielles Material für Arztpraxen erleichtert Beratung / Umfrage: Jeder zweite Hausarzt empfiehlt das Programm

DÜSSELDORF (iss). Das Unternehmen Weight Watchers setzt bei der Verbreitung seines Konzepts verstärkt auf niedergelassene Ärzte. Es hat spezielles Material für die Arztpraxis entwickelt und will das Angebot weiter ausbauen.

Die Unterstützung in Gruppen mit Gleichgesinnten und Programme mit ausgewogener Ernährung helfen dabei, dauerhaft abzunehmen. Foto: PhotoDisc

Das Unternehmen ist nach eigenen Angaben der weltweit größte Anbieter eines kommerziellen Gewichtsreduktionsprogrammes. In seinem Auftrag hatte das Meinungsforschungsinstitut tns-emnid im März 2005 repräsentativ 100 Hausärzte und 100 Gynäkologen befragt.

Danach empfehlen 50 Prozent die Programme des Unternehmens auf Anfrage ihrer Patienten. 45 Prozent äußerten Interesse an Informationen oder Unterstützung bei der Beratung abnehmwilliger Patienten.

"Es ist uns wichtig, unser Programm offenzulegen", sagte Ute Gerwig, Leiterin Forschung und Entwicklung / Training des Unternehmens in Deutschland, bei einer Veranstaltung. Ärzte könnten zum Beispiel an Gruppentreffen teilnehmen. Bundesweit gibt es etwa 4000 Gruppen.

Der regelmäßige Austausch in der Gruppe ist ein wesentlicher Bestandteil des Konzepts. Ziel ist es, eine nachhaltige Änderung im Eßverhalten und der Lebensweise zu erreichen. Im Mittelpunkt steht eine ausgewogene Mischkost. Das Konzept richtet sich nach den Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung und der Deutschen Adipositas-Gesellschaft. "Wir bieten keine medizinische Ernährungsberatung", betonte Gerwig. Bei gesundheitlichen Problemen verweise man immer auf die notwendige Abstimmung mit dem behandelnden Arzt.

"Für Ärzte ist es wichtig, daß sie gute Programme empfehlen können", sagte Professor Hans Hauner, Ärztlicher Direktor am Else Kröner-Fresenius-Zentrum für Ernährungsmedizin der Technischen Universität München. Entscheiden, welches Konzept gut zu ihm paßt, müsse der Übergewichtige dann selbst.

"Weight Watchers ist ein wirksames Programm, das durch eine gute wissenschaftliche Basis belegt ist", so Hauner, der im wissenschaftlichen Beirat des Unternehmens sitzt. Das Programm stelle eine ausreichende und ausgewogene Nährstoffversorgung sicher und führe in einem Jahr durchschnittlich zu einer Gewichtsreduktion von fünf Kilo. "Viel mehr schaffen wir in den ärztlich geleiteten Programmen auch nicht."

Gerade im Vergleich zu vielen Extrem-Diäten sei Weight Watchers flexibel und lasse sich im Alltag leicht umsetzen. "Das ist das, was die Übergewichtigen wollen. Bei einem starren Schema steigen viele wieder aus", berichtete Hauner.

Infos: www.weightwatchers.de, dann nach unten scrollen, Link Arztportal anklicken und mit DocCheck einloggen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »