Ärzte Zeitung, 13.06.2005

Metabolisches Syndrom seltener durch Orlistat

NANTES (eb). Mit Orlistat zur Gewichtsreduktion ist es möglich, die Inzidenz des metabolischen Syndroms zu senken. Das geht aus den Ergebnissen einer Metaanalyse hervor, die Dr. Michel Krempf aus Nantes beim 14. Europäischen Adipositas-Kongreß in Athen vorgestellt hat.

Grundlage der Analyse waren die Daten von 20 randomisierten Doppelblindstudien mit insgesamt mehr als 3500 adipösen Patienten, die ein metabolisches Syndrom hatten. Die Patienten erhielten dreimal täglich 120 Milligramm Orlistat (Xenical®) oder Placebo.

Bei 2200 Patienten mit auswertbaren Daten verbesserten sich nach einem Jahr vier von fünf Parametern: Taillenumfang, Triglyzeridspiegel, Blutdruck und Nüchtern-Blutzucker.

Der Anteil der Patienten ohne metabolisches Syndrom lag zu diesem Zeitpunkt bei 39 Prozent in der Placebo-Gruppe, bei 45 Prozent in der Orlistat-Gruppe und bei 57 Prozent bei jenen Patienten, die durch Orlistat innerhalb von drei Monaten mindestens fünf Prozent an Gewicht abgenommen hatten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »