Ärzte Zeitung, 13.06.2005

Metabolisches Syndrom seltener durch Orlistat

NANTES (eb). Mit Orlistat zur Gewichtsreduktion ist es möglich, die Inzidenz des metabolischen Syndroms zu senken. Das geht aus den Ergebnissen einer Metaanalyse hervor, die Dr. Michel Krempf aus Nantes beim 14. Europäischen Adipositas-Kongreß in Athen vorgestellt hat.

Grundlage der Analyse waren die Daten von 20 randomisierten Doppelblindstudien mit insgesamt mehr als 3500 adipösen Patienten, die ein metabolisches Syndrom hatten. Die Patienten erhielten dreimal täglich 120 Milligramm Orlistat (Xenical®) oder Placebo.

Bei 2200 Patienten mit auswertbaren Daten verbesserten sich nach einem Jahr vier von fünf Parametern: Taillenumfang, Triglyzeridspiegel, Blutdruck und Nüchtern-Blutzucker.

Der Anteil der Patienten ohne metabolisches Syndrom lag zu diesem Zeitpunkt bei 39 Prozent in der Placebo-Gruppe, bei 45 Prozent in der Orlistat-Gruppe und bei 57 Prozent bei jenen Patienten, die durch Orlistat innerhalb von drei Monaten mindestens fünf Prozent an Gewicht abgenommen hatten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »