Ärzte Zeitung, 14.07.2005

Übergewichtige nahmen 367 Tonnen Gewicht ab

62 000 Menschen machten bei der Abspeckaktion BayernLight mit / Apotheken-Aktion erstmals auch bundesweit

MÜNCHEN (sto). Die diesjährige Abnehmaktion BayernLight ist noch erfolgreicher als die Aktion im vergangenen Jahr. 62 000 Menschen haben teilgenommen und bislang zusammen schon 367 000 Kilogramm abgenommen.

"Es gab 30 Prozent mehr Teilnehmer als im Vorjahr. Das beweist, wie gut die Aktion ankommt. Denn sie erhöht die Lebensqualität enorm", zog Bayerns Gesundheitsminister Werner Schnappauf in München eine aktuelle Zwischenbilanz. Immerhin jeder zweite Erwachsene in Bayern sei bereits übergewichtig.

Erstmals in diesem Jahr läuft die Aktion unter dem Motto "Leichter leben" auch in ganz Deutschland. Insgesamt 977 Apotheken haben sich beteiligt, die in mehr als 6350 Seminaren und Veranstaltungen 11 6 00 Teilnehmer geschult und motiviert haben. Außerdem wurden 582 000 Gewichts- und Körperfettmessungen gemacht.

Zusätzlich angeboten werden Blutzuckermessungen. Von den Untersuchten waren nach der bisherigen Auswertung acht Prozent Diabetiker.

Bei weiteren 6,9 Prozent der Teilnehmer wurden kritische Werte ermittelt, und es wurde ihnen empfohlen, einen Arzt zu konsultieren. Weitere Auswertungen laufen noch, etwa zur Altersstruktur, dem Body-Maß-Index oder den Langzeiterfolgen der Teilnehmer.

Die Aktion ist vor einigen Jahren vom Apotheker Hans Gerlach aus Straubing initiiert worden.

Weitere Infos zu der Kampagne gibt es unter www.llid.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »