Ärzte Zeitung, 12.12.2005

Herzstiftung: Zuviel ungesunde Werbung

FRANKFURT AM MAIN (eb). Etwa 20 Prozent aller Schulkinder sind übergewichtig. Davon ist jedes vierte Kind adipös. Schuld daran sei auch die Werbung, so die Deutsche Herzstiftung.

Parallel zum Anstieg übergewichtiger Schulkinder boome die Werbung für zumeist kalorienreiche Lebensmittel, heißt es. Mitunter würden 20 Werbespots pro Stunden für Genußmittel mit hohem Fett- und Zuckergehalt gesendet. Dies ist ein Ergebnis des Projekts "Werbung und Marketing ungesunder Lebensmittel für Kinder in Europa".

An dem Projekt sind insgesamt 20 weitere nationale Herzstiftungen beteiligt. An Kinder gerichtete Werbung für ungesunde Lebensmittel solle europaweit verboten werden, so die Projektteilnehmer.

Eine Kurzfassung des Projektberichts gibt es bei der Deutschen Herzstiftung, Vogtstr. 50, 60322 Frankfurt/Main, oder per E-Mail: koenig@herzstiftung.de.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »