Ärzte Zeitung, 12.12.2005

Herzstiftung: Zuviel ungesunde Werbung

FRANKFURT AM MAIN (eb). Etwa 20 Prozent aller Schulkinder sind übergewichtig. Davon ist jedes vierte Kind adipös. Schuld daran sei auch die Werbung, so die Deutsche Herzstiftung.

Parallel zum Anstieg übergewichtiger Schulkinder boome die Werbung für zumeist kalorienreiche Lebensmittel, heißt es. Mitunter würden 20 Werbespots pro Stunden für Genußmittel mit hohem Fett- und Zuckergehalt gesendet. Dies ist ein Ergebnis des Projekts "Werbung und Marketing ungesunder Lebensmittel für Kinder in Europa".

An dem Projekt sind insgesamt 20 weitere nationale Herzstiftungen beteiligt. An Kinder gerichtete Werbung für ungesunde Lebensmittel solle europaweit verboten werden, so die Projektteilnehmer.

Eine Kurzfassung des Projektberichts gibt es bei der Deutschen Herzstiftung, Vogtstr. 50, 60322 Frankfurt/Main, oder per E-Mail: koenig@herzstiftung.de.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »