Ärzte Zeitung, 30.03.2006

"Leichter leben in Deutschland" - Kampagne startet

MÜNCHEN (sto). Die Gesundheitskampagne "Leichter leben in Deutschland", an der im vergangenen Jahr fast 120 000 Menschen teilgenommen haben, geht auch 2006 wieder an den Start. Angestrebt werden diesmal 150 000 Teilnehmer, sagte der Initiator der Kampagne, der Straubinger Apotheker Hans Gerlach, zum Auftakt der Abnehmaktion in München.

"Leichter leben in Deutschland" ist ein Ernährungs- und Bewegungsprogramm, das deutschlandweit von 1200 Apotheken angeboten wird. Dabei werde keine Radikaldiät und keine Hungerkur propagiert, sagte Gerlach. Vielmehr solle eine nachhaltige Ernährungsumstellung auf der Grundlage der neuesten ernährungsphysiologischen Erkenntnisse erreicht werden.

Die wichtigsten Bausteine der Aktion seien Fettreduktion, Beachtung des glykämischen Indexes, sowie Bewegung und Gruppendynamik, so Gerlach. Der Schwerpunkt der diesjährigen Kampagne liege auf der Bewegung. Propagiert werden "10 000 Schritte pro Tag". Auf diese Weise sollen die Teilnehmer in vier bis fünf Monaten etwa fünf bis zehn Prozent des Körpergewichts als Fett abnehmen.

Teilnehmer der Gesundheitsaktion können sich in einer der "Leichter Leben"-Apotheken für 15 Euro ein Gutschein-Heft für Körperfettanalysen, Eintrittskarten für eine Basisschulung zur gesunden fett- und zuckerreduzierten Ernährung und für Bewegungs-Schnupperkurse kaufen.

Den Teilnehmern werde eine ärztliche Eingangsuntersuchung empfohlen, sagte Gerlach. Vielerorts gebe es Kooperationen mit Hausarztkreisen. Schirmherr der Abnehmaktion ist der bayerische Gesundheitsminister Werner Schnappauf. In Bayern sei bereits jeder zweite Erwachsene übergewichtig und habe damit ein erhöhtes Krankheitsrisiko, sagte Staatssekretär Otmar Bernhard.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »