Ärzte Zeitung, 07.06.2006

Gewichtsreduktion ist auch im MRT sichtbar

Neue Software errechnet Fettreduktion einzelner Kompartimente / Viszerales und hepatisches Fett im Fokus

BERLIN (gvg). Wer eine Methode sucht, um den Erfolg von Lifestyle-Interventionen zu veranschaulichen, wird bei der Magnetresonanztomographie (MRT) fündig. Sie liefert präzise Aussagen zur Fettverteilung im Körper.

An der Universitätsklinik Tübingen wurden in der TULIP-Studie (Tübinger Lebensstil-Interventions-Programm) 130 Patienten mit erhöhtem Diabetes-Risiko vor und nach einer Lebensstil-Intervention mit der MRT untersucht. Ziel der Intervention war die Reduktion des Körpergewichts um fünf Prozent durch Verringerung des Fettanteils in der Nahrung auf unter 30 Prozent der Gesamtkalorien. Gesättigte Fettsäuren durften nicht mehr als zehn Prozent der aufgenommen Kalorien ausmachen. Außerdem waren mindestens vier Stunden Sport pro Woche vorgeschrieben.

      Die Methode könnte als IGeL interessant sein.
   

Der Fettgehalt in den unterschiedlichen Körperregionen wurde mittels Ganzkörper-MRT in Bauchlage und MRT-Spektroskopie der Leber quantifiziert. "Wir konnten zeigen, daß bei den Patienten, die ihr Gewicht durch die Intervention reduzieren konnten, vor allem der viszerale und der hepatische Anteil des Körperfetts abgenommen hat", sagte Studienleiter Dr. Jürgen Machann auf dem Deutschen Röntgenkongreß in Berlin. Die beiden Fettkompartimente gelten als besonders problematisch beim Entstehen der Insulinresistenz.

Bei den 100 Patienten, die ihr Gewicht durch das Interventionsprogramm reduzieren konnten, verringerte sich das Gesamtfett nach sechs bis neun Monaten im Mittel um 3,7 Liter. 0,8 Liter davon waren abdominell-viszerales und 1,5 Liter abdominell-subkutanes Fett. Weitere 1,4 Liter entfielen auf das subkutane Fettgewebe der Extremitäten. Die in Tübingen verwendete Software kann den Fettverlust anhand eines Diagramms darstellen. Dabei werden veränderte Konturen in den Körperregionen abgebildet, deren Fettgehalt sich verringert hat.

In der Diskussion wurde darauf hingewiesen, daß die Untersuchung mit Magnetresonanztomographie bei kardiovaskulären Risikopatienten künftig ein interessantes IGeL-Angebot sein könnte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »