Ärzte Zeitung, 06.07.2006

Je mehr Kilos, desto öfter Sodbrennen - das gilt nicht nur bei Übergewicht

Daten von 10 545 Frauen der Nurses‘ Health Studie analysiert / Jede fünfte hat Reflux

BOSTON (cin/eis). Je mehr Gewicht Frauen auf die Waage bringen, desto häufiger haben sie Reflux- Symptome. Schon unter Normalgewichtigen steigt mit zunehmendem BMI (body mass index) die Rate von Frauen mit Reflux-Symptomen, hat eine Studie ergeben. Und: Abspecken hilft offenbar gegen Reflux. Je mehr Kilos bei Frauen purzeln, desto seltener haben sie Symptome.

In der Studie erhielten 10 545 Frauen der Nurses‘ Health Studie einen Fragebogen zu Häufigkeit, Schweregrad und Dauer von gastroösophagealen Reflux-Symptomen (NEJM 354, 2006, 2340). Danach hatten 2310 Frauen davon häufig Reflux-Symptome (mindestens einmal in der Woche). Anhand des BMI wurden die Frauen in sieben Gruppen eingeteilt.

Im Vergleich zu Frauen mit einem BMI zwischen 20 und 22,4 (Referenzgruppe) lag bei Frauen mit einem BMI kleiner 20 die Rate der von Reflux Betroffenen um 33 Prozent niedriger. Mit steigendem BMI stieg auch die Rate von Frauen mit häufigen Reflux-Symptomen im Vergleich zur Referenzgruppe:

  • bei einem BMI von 22,5 bis 24,9 um 38 Prozent
  • bei einem BMI von 25 bis 27,4 um 120 Prozent,
  • bei einem BMI von 27,5 bis 29,9 um 143 Prozent,

- bei einem BMI von 30 bis 34,9 um 192 Prozent und bei einem BMI über 35 um 193 Prozent.

In der Studie wurden zudem Daten von Frauen analysiert, die in einem Zeitraum von 14 Jahren stark zu- oder abgenommen hatten. Bei Frauen, deren BMI in dieser Zeit um 3,5 stieg, war im Vergleich zu Frauen mit gleichbleibendem BMI die Rate von Betroffenen mit Symptomen mehr als doppelt so hoch.

Anders in der Gruppe der Frauen, die ihren BMI um 3,5 reduziert hatten. Bei den Frauen war die Rate von Betroffenen mit Reflux-Symptomen im Vergleich zu Frauen, die nicht abgenommen hatten, um 40 Prozent geringer.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »