Ärzte Zeitung, 27.03.2007

Bei Einschulung fast jedes zehnte Kind zu dick

MÜNCHEN (wst). Von den 123 053 Kindern, die im Schuljahr 2004/05 in Bayern eingeschult worden sind, hatten der Eingangsuntersuchung zufolge 11 017 Kinder einen BMI über 25 kg/m2. Bei 4417 dieser Kinder lag der BMI bei mindestens 30 kg/m2.

Diese Zahlen hat der Bayerischer Gesundheitsminister Werner Schnappauf auf einer Pressekonferenz zur Aktion "Leichter leben in Deutschland" in München genannt. Damit erfüllten neun Prozent aller Schulanfänger die Definitionskriterien für Übergewicht und 3,6 Prozent darüber hinaus die für Adipositas. Zwischen den einzelnen Regierungsbezirken gibt es erhebliche Unterschiede. In Oberbayern waren drei Prozent der Kinder adipös, in Oberfranken hatten dagegen 4,6 Prozent einen BMI über 30 kg/m2.

Bayern will künftig mit Aktionen in Schulen und Kindergärten noch mehr Anstrengungen unternehmen, Kinder auf ein Normgewicht zu bringen, versprach Schnappauf. So soll etwa das vor zwei Jahren in 75 Kindergärten des Landes gestartete und als erfolgreich bewertete Modellprojekt "Tigerkids", mit dem Kinder spielerisch zu einem dauerhaft gesünderen Ernährungs- und Bewegungsverhalten motiviert werden sollen, noch 2007 auf sämtliche Kindergärten Bayerns ausgeweitet werden. Unterstützt von der AOK ist das Projekt bundesweit geplant.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »