Ärzte Zeitung, 04.06.2007

Forscher entdecken neues Adipositas-Gen

LEIPZIG (eb). Eine Veränderung in einem Gen mit der Bezeichnung FTO steuert offenbar die Entwicklung von Übergewicht bei Kindern und Erwachsenen.

Das haben Forscher von der Universität Leipzig in Zusammenarbeit mit mehreren europäischen Arbeitsgruppen entdeckt. FTO steht für "fat mass and obesity associated". 22 Prozent des Risikos bei allgemein auftretendem Übergewicht ließen sich auf die Veränderungen im Fettmasse- und Übergewichts-assoziiertem Gen zurückführen, sagt Professor Wieland Kiess vom Interdisziplinären Zentrum für Klinische Forschung in Leipzig.

Das Team hatte die Daten von 2900 Übergewichtigen und 5100 Kontrollpersonen ausgewertet (Nat Genet 39, 2007, 724). Das FTO-Gen liegt auf dem Chromosomenabschnitt 16q12.2. "Übergewicht und Adipositas sind zur Hälfte genetisch bedingt, und für 22 Prozent davon ist dieses Gen zuständig", berichtete Kiess. Es könne ein Ansatzpunkt für neue Therapien bei Adipositas sein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »