Ärzte Zeitung, 04.06.2007

Forscher entdecken neues Adipositas-Gen

LEIPZIG (eb). Eine Veränderung in einem Gen mit der Bezeichnung FTO steuert offenbar die Entwicklung von Übergewicht bei Kindern und Erwachsenen.

Das haben Forscher von der Universität Leipzig in Zusammenarbeit mit mehreren europäischen Arbeitsgruppen entdeckt. FTO steht für "fat mass and obesity associated". 22 Prozent des Risikos bei allgemein auftretendem Übergewicht ließen sich auf die Veränderungen im Fettmasse- und Übergewichts-assoziiertem Gen zurückführen, sagt Professor Wieland Kiess vom Interdisziplinären Zentrum für Klinische Forschung in Leipzig.

Das Team hatte die Daten von 2900 Übergewichtigen und 5100 Kontrollpersonen ausgewertet (Nat Genet 39, 2007, 724). Das FTO-Gen liegt auf dem Chromosomenabschnitt 16q12.2. "Übergewicht und Adipositas sind zur Hälfte genetisch bedingt, und für 22 Prozent davon ist dieses Gen zuständig", berichtete Kiess. Es könne ein Ansatzpunkt für neue Therapien bei Adipositas sein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »