Ärzte Zeitung, 04.12.2007

Acht einfache Fragen decken Essattacken bei Dicken auf

Bis zu 45 Prozent der Adipösen haben Essstörungen

WÜRZBURG (eb). Übergewichtige haben oft eine Essstörung. Bis zu 45 Prozent der erwachsenen Adipösen sind betroffen. Ein kurzer Fragenbogen hilft, eine solche Störung aufzudecken. Frühzeitige Psychotherapien bessern die Prognose.

 Acht einfache Fragen decken Essattacken bei Dicken auf

Essen, bis der Magen drückt: Heißhungerattacken werden oft verheimlicht.

Foto: Health Networking

"Periodisch wiederkehrende Essattacken werden geheim gehalten und bleiben deshalb oft unerkannt", sagt Professor Heinrich Wernze aus Würzburg. Gemeinsam mit seinem Kollegen Holger Rühl hat er einen kurzen Fragebogen entwickelt, der das Aufdecken einer Essstörung erleichtert.

Mit dem Fragebogen werden acht Aussagen abgefragt, von denen drei für Essattacken (binge-eating-syndrome, BES) besonders wegweisend sind: "Rasches Sättigungsgefühl nach der Nahrungsaufnahme" wird typischerweise verneint; "Meine Gedanken kreisen ums Essen" oder: "Anfallsartig unkontrollierbarer Drang auf Essbares" werden dagegen meist bejaht (Dtsch Med Wochenschr 132, 2007, 1613).

In der Literatur wird ein BES bei 20 bis 30 Prozent der Jugendlichen mit Adipositas beschrieben, bei den Erwachsenen sind es sogar bis zu 45 Prozent. Die Einschätzung eines Kollegen, den Wernze zitiert, kennzeichnet das Problem: "Es kann zehn Jahre dauern, bis ich dahinter komme, dass bei Patienten mit Adipositas auch eine Essstörung vorliegt." Eine frühzeitige Überweisung zum Psychiater oder Psychotherapeuten bessert die Prognose jedoch wesentlich.

Beim BES kommt es regelmäßig zu Heißhungerattacken. Das Essen wird, anders als bei Bulimie, aber nicht erbrochen.

Der Fragebogen kann bei Prof. Heinrich Wernze angefordert werden. Tel.: 0931 / 27 81-21, Fax: 0931 / 27 80 44.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »