Diabetes

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Strategien zur Gewichtsreduktion bei Typ-2-Diabetes

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 17.01.2008

Haben dicke Frauen vermehrt Leukämie?

Studie mit 1,2 Millionen Frauen / Die Menopause ist auch ein Wendepunkt für das Krebsrisiko

OXFORD (ars). Übergewicht bei Frauen ist nicht nur mit einem erhöhten Risiko für Endometrium- oder Ösophaguskarzinom assoziiert. Offenbar geht es auch mit einem erhöhten Leukämie-Risiko einher. Dieses Ergebnis einer großen britischen Studie gibt einen weiteren Anstoß abzunehmen - nicht bloß der Schönheit wegen, sondern auch zur Krebsprävention.

Dicke Frauen haben ein dreifach höheres Risiko für Endometrium-Ca und ein um 50 Prozent höheres Leukämie-Risiko als dünne.

Die Studie stammt von Forscherinnen um Professor Gillian Reeves aus Oxford in der Million Women Study (BMJ 335, 2007, 1134). Von den 1,2 Millionen Teilnehmerinnen erkrankten 45 037 im Untersuchungszeitraum an Krebs, 17 203 starben daran. Für alle untersuchten 17 Krebsarten zusammengenommen stiegen Inzidenz und -Sterberate mit zunehmendem BMI. Bei Frauen mit einem BMI über 25 war das Erkrankungsrisiko insgesamt um zwölf Prozent höher als bei normalgewichtigen (BMI 22,5 bis 24,5). Die Sterberate war insgesamt um sechs Prozent erhöht.

Aufgeschlüsselt nach den einzelnen Krebsarten ergab sich bei Übergewichtigen ein erhöhtes Risiko für Brustkrebs nach der Menopause, Endometrium-, Nieren- und Adenokarzinomen des Ösophagus. Dafür liegen bereits Hinweise aus anderen Studien vor. Aber auch für hämatopoetische Tumoren wie Leukämie oder Non-Hodgkin-Lymphom fand sich in der Million Women Study eine Korrelation. Darüber war bisher nach Angaben der Autorinnen nichts bekannt. Bei Krebsarten wie Zervixkarzinomen und Hirntumoren ergab sich keine Beziehung zwischen BMI und Krebsrisiko. Bei Plattenepithelkarzinomen der Speiseröhre oder Lungenkrebs nahm das Risiko mit steigendem Körpergewicht sogar ab.

Als Schalter im positiven wie im negativen Sinn erwies sich die Menopause. So stieg das Risiko für kolorektale Tumoren und maligne Melanome nur vor der Menopause mit dem BMI, danach jedoch nicht. Das Brustkrebsrisiko wiederum nahm bei Frauen vor der Menopause mit steigendem BMI sogar ab, nach den Wechseljahren aber zu.

Nach Hochrechnungen der Wissenschaftlerinnen gehen bei Frauen in der Postmenopause fünf Prozent der Krebserkrankungen (6000 jährlich) auf Übergewicht oder Adipositas zurück. Beim Endometrium- und Ösophaguskarzinom ist es die Hälfte.

Die Studie in Kürze

Frage: Beziehung zwischen BMI und Krebs-Inzidenz/-Sterberate?

Methode: 1,2 Millionen Frauen im Durchschnittsalter von 56 füllten Fragebögen zu sozialen und persönlichen Daten aus. Die Zahlen zu Krebs und Todesfällen stammen aus Zentralregistern. Das Follow-up betrug fünf bis sieben Jahre.

Ergebnis: Bei BMI über 25 ist das Krebsrisiko um zwölf Prozent höher als bei BMI kleiner 25. (ars)

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Krebsgefahr durch Übergewicht?

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »