Ärzte Zeitung, 01.02.2008

Hirnschrittmacher gegen Adipositas: Pfunde blieben, Gedächtnis wurde besser

Toronto (mut). Seine Speckrollen verlor ein 50-jähriger, extrem übergewichtiger Mann zwar nicht, nachdem ihm Ärzte einen Hirnschrittmacher implantiert hatten. Dafür bekam der Mann ein besseres Gedächtnis und Déjà-vu-Erlebnisse.

Zur Überraschung der Ärzte sah sich der Mann plötzlich 20 Jahre in der Vergangenheit, als ihm die Chirurgen aus Toronto in Kanada Elektroden in den Hypothalamus steckten, um sein Hungergefühl zu dämpfen. Er beschrieb plastisch eine Szene in einem Park, indem sich seine damaligen Freunde unterhielten. Der Effekt trat immer dann auf, wenn die Ärzte einen Bereich im ventralen Hypothalamus stark reizten. Nach der Op hatte sich das Gedächtnis des Mannes deutlich verbessert. Und bei Gedächtnistests schnitt er wesentlich besser ab, wenn der Stimulator an war. Allerdings: Das Gewicht ließ sich bei dem Mann mit einem BMI von über 55 nach dem Eingriff nur kurzfristig senken (Annals of Neurology 63, 2008, 119).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »