Ärzte Zeitung, 06.03.2008

21 Insulaner specken vor der Kamera ab

HAMBURG (dpa). Sind die Leute auf der Nordseeinsel Langeoog zu dick? Einiges spricht dafür, denn sonst hätte der Münchner Privatsender Kabel eins seine neue Reihe "Jedes Kilo zählt! Eine Insel wird schlank" wohl kaum auf Langeoog angesiedelt.

21 der gut 2000 Inselbewohner stellten sich dem TV-Test und wollten innerhalb von drei Monaten abspecken. Was dabei herausgekommen ist, zeigt Kabel von diesem Donnerstag (21.15 Uhr) an in acht Folgen.

Eine Sprecherin des Senders betont jedoch, die Wahl sei nicht deswegen auf Langeoog gefallen, weil dort so viele Dicke lebten, sondern weil es sich "um eine geschlossene Gemeinschaft" handele. Der Sender habe das Thema "anspruchsvoll und serviceorientiert" umgesetzt, aber auch "mit dem nötigen Augenzwinkern", sagt Chefredakteurin Tanja Deuerling.

Die Produktionsfirma blue eyes begleitete für Kabel eins die Insulaner bei ihrer gemeinsamen Diät. Jeder einzelne versuchte, seinem Wunschgewicht möglichst nahe zu kommen, für jedes einzelne abgenommene Kilo flossen 100 Euro in die Sammelkasse für ein gemeinnütziges Projekt. Beaufsichtigt wurde das Projekt von der Ernährungsberaterin Kathrin Helmers.

"Ich schaue den Teilnehmern in die Kühlschränke und verbanne dort ungesunde Lebensmittel, wir gehen gemeinsam einkaufen und suchen gesündere Alternativen", berichtet Helmers über ihre Arbeit. Unter Anleitung des Physiotherapeuten Michael Deminatus wurden die 21 Kandidaten auch zum Sport animiert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »