Ärzte Zeitung, 09.05.2008

Demenz hängt mit Adipositas zusammen

BALTIMORE (hub). Adipositas ist nicht nur schlecht für die Gelenke und das Herz, sondern offenbar auch fürs Hirn: Adipöse Menschen haben ein deutlich erhöhtes Demenzrisiko als normalgewichtige.

Das haben US-Forscher nach der Analyse von zehn internationalen Studien mit 37 000 Teilnehmern - darunter etwa 2500 mit unterschiedlichen Demenzformen - herausgefunden (Obesity Reviews 9, 2008, 204).

Die Teilnehmer waren 40 bis 80 Jahre alt, der Beobachtungszeitraum betrug bis zu 36 Jahre. Für alle Demenzformen lag die Rate bei Adipösen um 42 Prozent höher als bei Normalgewichtigen. Wurde nur nach Alzheimer-Demenz geschaut, war die Rate sogar 80 Prozent und bei vaskulärer Demenz 73 Prozent erhöht.

Aus ihrer Analyse schließen die Autoren: Mehr als jede zehnte Demenz-Erkrankung ist auf Adipositas zurückzuführen und jede fünfte Alzheimer-Demenz.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »