Ärzte Zeitung online, 20.08.2008

Prognose: Bald haben nur noch ganz wenige US-Bürger Normalgewicht

WASHINGTON (dpa). Bis zum Jahre 2015 werden einer neuen Studie zufolge 75 Prozent aller US-Bürger übergewichtig oder fettleibig sein. Trotz zahlreicher staatlicher und privater Programme gegen die wachsende Zahl der Dicken im Land halte der besorgniserregende Trend in den USA weiter an.

Foto: Vasilis Varsakelis©www.fotolia.de

In 37 der 50 US-Bundesstaaten habe im vergangen Jahr der Anteil der Normalgewichtigen abgenommen, berichtete der US-Fernsehsender ABC am Dienstag unter Berufung auf jüngste Studien.

Die meisten Übergewichtigen in den USA leben den Studien nach in den Südstaaten der USA. Allein in Mississippi gelten 31,7 Prozent der Einwohner als fettleibig, so der ABC-Bericht. Stark zugenommen habe auch die Zahl der übergewichtigen Kinder und Jugendlichen.

Der Anteil der fettleibigen Kinder unter fünf Jahre habe sich in den vergangenen 20 Jahren verdoppelt - mit nach wie vor steigender Tendenz. Mittlerweile sei jedes fünfte Kind in den USA fettleibig.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »