Ärzte Zeitung, 20.10.2008

Kommentar

Keine Zeit verlieren bei dicken Kindern

Von Thomas Müller

Wenn schon Kinder extrem dick sind, dann läuft zu Hause offenbar einiges schief - das bestätigt eine neue Studie der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung. Denn kommen dicke Kinder in eine andere Umgebung, etwa eine stationäre Reha-Einrichtung, dann gelingt es vielen von ihnen, überflüssige Pfunde schnell wieder loszuwerden. Anders ausgedrückt heißt das: Sind Kinder zu dick, fehlen ihnen oft zu Hause die Anreize für ein gesundes Leben.

Offenbar haben Kinder nach den jetzt vorgelegten Analysen dabei umso weniger Probleme, sich wieder an einen gesunden Lebensstil anzupassen, je jünger sie sind: 8- bis 10-Jährige nehmen eher ab als Jugendliche. Das macht deutlich, wie wichtig es ist, das Problem Übergewicht und Adipositas möglichst früh von der richtigen Seite anzupacken - die Eltern aufzuklären, dass nicht Cola und Computer, sondern abwechslungsreiche Mahlzeiten und Bewegung das Beste für Kinder sind.

Je älter Kinder sind und je mehr Speck sie bereits auf den Rippen haben, umso geringer sind die Chancen, jemals wieder auf ein normales Gewicht zu kommen.

Lesen Sie dazu auch:
Kinder specken am besten stationär ab

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »