Ärzte Zeitung, 13.11.2008

Flotter Marsch gegen Lust auf Schokolade

Auch der Blutdruck sinkt / Nutzen von Sport bei Nikotinentzug ist bereits erwiesen 

EXETER (ars). Wer vom Heißhunger auf Schokolade gepackt wird, aber widerstehen möchte, dem können britische Forscher jetzt ein probates Hilfsmittel bieten: einen zügigen Spaziergang von etwa 15 Minuten.

Flotter Marsch gegen Lust auf Schokolade

Lecker, macht aber dick - Sport erleichtert den Verzicht.

Foto: Jung©www.fotolia.de

Auch der erhöhte Blutdruck, der mit dem Stress des Verzichts einhergeht, sinkt durch die körperliche Aktivität, wie die Wissenschaftler aus Exeter berichten (Appetite online). Die 25 Studienteilnehmer, normale Schokoladekonsumenten, durften drei Tage lang nichts von der kakaohaltigen Süßigkeit essen und wurden dann angewiesen, einen Schokoriegel auszupacken und in die Hand zu nehmen.

An zwei verschiedenen Tagen sollten sie danach entweder einen kognitiven Test machen oder einen 15-minütigen Spaziergang. Anschließend bestimmten die Forscher ihr Verlangen nach Schokolade mit einer speziellen Skala, dem State Food Cravings Questionnaire.

Für die Abhängigkeit von Nikotin oder anderen Drogen ist bereits belegt, dass Sport zur Überwindung beiträgt. Nun sei das erstmals auch für Nahrungsmittel nachgewiesen worden, schreiben die Autoren um Professor Adrian Taylor. Nach ihren Angaben kennen 97 Prozent der Frauen und 68 Prozent der Männer das Craving nach Essen, speziell nach hochkalorischen fetthaltigen und süßen Speisen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »