Ärzte Zeitung online, 06.01.2009

Botulinumtoxin fördert Gewichtsabnahme

MAINZ (ner). Mit intragastrischen Ballons nehmen Adipositas-Patienten zwar ab, nach der Explantation aber auch häufig wieder zu. Endoskopisch verabreichtes Botulinumtoxin kann eine Zunahme verhindern.

MAINZ (ner). Die Behandlung von Adipositas-Patienten mit intragastrischen Ballons ist zwar am Anfang Erfolg versprechend - nach der Explantation nehmen viele aber wieder an Gewicht zu, berichten Dr. Evzen Machytka und Kollegen aus Ostrava, Tschechien. Die Gastroenterologen haben deshalb in einer Pilotstudie zehn Patienten innerhalb eines Monats nach Ballonextraktion endoskopisch Botulinumtoxin A (500 Einheiten Dysport®) in das Antrum injiziert, wie sie bei der III Falk Gastro-Konferenz in Mainz berichteten. Bei zehn weiteren Patienten haben sie lediglich eine Scheinendoskopie vorgenommen (Kontrollen).

Im Mittel hatten die adipösen Patienten bis zur Ballonexplantation 16,5 kg abgenommen. Innerhalb der nächsten sechs Monate nahmen die mit Botulinumtoxin Behandelten weitere 4,5 kg ab. Die Teilnehmer der Kontrollgruppe nahmen dagegen um durchschnittlich mehr als 5 kg zu. Diese Differenz war statistisch signifikant.

Die Botulinumtoxin-Behandlung hatte keine unerwünschten Effekte, so die Gastroenterologen. Deshalb sei dies eine sichere und effektive Methode, um nach der Ballonextraktion das Gewicht mindestens zu halten. Auch die alleinige Botulinumtoxin-Behandlung bei Adipositas sei denkbar.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »