Ärzte Zeitung online, 29.12.2008

Die meisten Deutschen wollen im neuen Jahr nicht abspecken

Berlin (dpa). Die meisten Deutschen wollen im neuen Jahr nicht abspecken. Nur 15 Prozent planten eine Diät, ergab eine Umfrage des Emnid-Instituts. Ostdeutsche seien jedoch etwas figurbewusster, hier wollten 21 Prozent der Befragten 2009 Kalorien oder Fettpunkte zählen, während es in den alten Bundesländern nur 14 Prozent seien.

Die meisten Deutschen wollen im neuen Jahr nicht abspecken

Foto: Michael Homann ©www.fotolia.de

Nach der Umfrage des Instituts im Auftrag der "Bild am Sonntag" sind nur zwölf Prozent der Männer zum Kampf gegen die Fettpolster bereit, bei den Frauen seien es immerhin 18 Prozent. Laut Umfrage wollen die meisten in der Altersgruppe zwischen 50 und 59 Jahren weniger essen. Befragt wurden nach Angaben der Zeitung 501 Menschen.

Mit steigenden Einkommen sinke jedoch der Diät-Vorsatz, hieß es weiter. Bei Personen mit einem Haushaltsnettoeinkommen von mehr als 2500 Euro hatten nur elf Prozent einen Diät-Vorsatz für 2009 gefasst.

Nach Angaben des Deutschen Instituts für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke sind deutschlandweit 66 Prozent der Männer und 50,6 Prozent der Frauen übergewichtig oder fettsüchtig. Übergewicht erhöht nach Angaben der Wissenschaftler erheblich das Risiko für Herzinfarkt, Schlaganfall, Darmkrebs und Diabetes.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »