Ärzte Zeitung online, 13.02.2009

Heißhunger auf Cheeseburger hat evolutionären Ursprung

CHICAGO (dpa). Heißhunger auf Cheeseburger und Pommes hat weniger mit mangelnder Disziplin als mit unseren evolutionären Wurzeln zu tun. Das haben jetzt US-amerikanische Wissenschaftler herausgefunden.

Das Gehirn des modernen Menschen verschlinge im Ruhezustand fast ein Viertel des gesamten Energiebedarfs des Organismus, sagte der Anthropologe William Leonard von der Northwestern-Universität in Evanston am Donnerstag in Chicago. Andere Primaten wie Schimpansen und Gorillas gäben dagegen nur acht bis zehn Prozent ihrer Energie an das Gehirn ab, Säugetiere sogar nur drei bis fünf Prozent.

Vor rund zwei Millionen Jahren hätten die Vorfahren des Menschen aufgrund von Umweltveränderungen einen dramatischen Sprung nach vorn getan. Die Folge: Ihr Gehirn begann sich auszudehnen. Das Hirnwachstum habe die Hominiden einerseits zu mehr Leistungen befähigt, darunter auch den ersten Ansätzen zum Jagen und Sammeln, habe aber auch eine höhere Energiezufuhr verlangt. Dieser Bedarf an zusätzlichen Kalorien für die grauen Zellen treibe den Menschen auch Millionen Jahre später noch indirekt an, erläuterte Leonard.

"Während unsere Verwandten, die kräftig gebauten Primaten, (...) von Blättern und Früchten leben können, brauchten wir Fleisch und andere energiereiche Lebensmittel, um unseren Stoffwechselbedarf zu decken", sagte Leonard in Chicago. Allerdings hätten die frühen Jäger und Sammler auf der Suche nach Nahrung etliche Kilometer am Tag zu Fuß zurückgelegt. Diese Bewegung fehle heute. Ihr Mangel führe nicht nur zu lästigem Übergewicht, sondern auch zu etlichen chronischen Krankheiten wie Herzleiden und Diabetes.

Pressmitteilung der Universität: Evolutionary Link to Modern-Day Obesity, Other Problems

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »